Just arrived: Sensing the Ocean. A Collaboration between Art, Design and Science

“Sensing the Ocean. A Collaboration between Art, Design and Science.”

Tom Duscher, Stephan Sachs, Manfred Schulz (Editors)

“Sensing the Ocean” is based on the collaboration between the Kiel Marine Research Cluster of Excellence The Future Ocean and the Muthesius University of Fine Arts and Design. The book shows how artists, designers and scientists can complement each other creatively, what differentiates artistic and scientific research, and illustrates how the interplay of competence gives rise to new insights.

(…)

20. April 2017 ·

Muthesius University of Fine Arts and Design, Kiel, at the Leipzig Book Fair!

For many years, the Muthesius University of Fine Arts and Design has been presenting its book and print art to the international audience at the Leipzig Book Fair. This year it will again be represented in the book & art segment (hall 3, booth G 301). Here, the Art Academy Kiel presents outstandingly designed printed works and special typographic book designs from the field of study »typography and book design« (Prof. Annette le Fort and Prof. André Heers). Every year the University’s booth is designed by students for the Book Fair.

(…)

20. April 2017 ·

Laundry Narratives: Reflections on Design, Laundry Practices and Sustainability

28. Juni 2016, 19:00-20:30 Uhr
Emma Dulcie Rigby, Buckinghamshire New University, UK

Abstract
In this presentation I will discuss the key insights from my practice-led PhD.  Through re-examining laundry as a social practice the research develops a series of design provocations to challenge the organisation of laundry practices, and by extension the frequencies and processes in which laundry is carried out. It highlights that understanding laundry as a social practice opens a space to reconceptualise design, laundry behaviour and sustainability. This provides an alternative lens from which to view and develop design theories and practice for sustainability in fashion.

(…)

26. May 2016 ·

Designing the Social-Material: Idea, Process and Challenge

Seravalli Lecture

Design for Social Innovation, Transformation Design or Transition Design are emerging design practice, research and study. In spite of the differences in the name, philosophy and mode of operation, they share the same ambition of applying design competence to co-create a more sustainable way of living. Thereby they expand the subject matter of design beyond the material to include the social. If traditional design creates new artefacts for particular social context, be it at work, at home, or in school; then these emerging practices are aimed to create alternative ways or conditions of working, living and learning with the support of new material and digital artefacts.

In Wintersemester 2015/16, we intend to look more closely at designing that reconfigures the social as well as the material in transdisciplinary codesign research and practice. (...)

26. October 2015 ·

“Research Practice Dialogue” – Guest Lecture Series

“Research” and “Practice” were arguably the most important words in academic design discourse in the last 20 years. These were spoken often in
the context of developing design research at the University. Currently there are a number of models established: Research Through Design,
Practice-Led/Based Research, Project-Grounded Research, and Constructive Research. They all share the ideas that designing is a form of inquiry
which has its own particular methods that should be capitalized. Secondly, they see that designing should form a (major) part of design research and
should generate trustworthy knowledge to serve and renew practice.

In SS 2015, we intend to look more closely at designing that engages with specialised scientific knowledge or emerging technology in the context of
interdisciplinary research and development. (...)

5. May 2015 ·

What If There Were No Centre of Gravity? – Reflections on Decentralisation and Nonconformism

Of course I can’t write about flowers and beads and birds and trees. And lovers in the park and all of that stuff n dem. But what the use to write about them something dem, when you sit late in the park at night and a man comes and shoots you and take your woman and rape her. What the use to write about flowers, when the pollution will wither it up! You have to write about the reality or the different. You have to write about South Africa and the youths in the ghetto. You have to write about the England. You have to write about all these things.    Mutabaruka, Intro to Check It

Mutabaruka’s statement could stand as an epitome of the work we do at SAVVY Contemporary and my curatorial practice in general. (...)

21. April 2015 ·

In Focus

The main goal of the Muthesius University in Kiel is to promote art, design and spatial strategies via research and development projects as a focal point for work and intellectual debates. As the only art university in the State of Schleswig-Holstein, the Muthesius is not only a place to develop culturally relevant biographies but with its project studies also a place of particular experimentation and realisation.
 To a certain extent, the profile of the Master’s programme represents study courses and development possibilities for students unique in the Federal Republic of Germany.

“At the centre of the Muthesius University’s focus is art and design, the creative and productive. Around this centre there revolves the fundamental relationship between theory and practice. (...)

23. February 2015 ·

Next Generation Scientific Poster

Idea & Creative Direction: Konrad Rappaport
Technical Direction: Chris Engler
Software: Jonas Häutle & Hermann Hartung

Scientific Content: Dr. David Völker
Voice: Louise Dölger
Audio: Fabian Heinitz

Client: Future Ocean Cluster Kiel
a Muthesius Academy of Arts Project // Prof. Tom Duscher
bits and pieces by wirmachenbunt (...)

12. February 2015 ·

Competitions and Scholarships

Stipendien

Die Zahl der Förderinstrumente ist groß. Allein das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt dreizehn Begabtenförderungswerke. Bevorzugt suchen sie leistungsfähige Studierende aus, die in der Gesellschaft Verantwortung übernehmen – sei es in Parteien, Verbänden oder bei der Kirche. Einen Überblick über die Vielzahl an Förderern geben die Portale mystipendium.de und der Stipendienlotse. Dort lassen sich auch die speziellen Förderprogramme der Stadt Kiel sowie des Landes Schleswig-Holstein finden.

Kiel -Stipendien

Die Landeshauptstadt Kiel vergibt jährlich sechs Stipendien für ausländische Studierende aus ihren Partner- oder Schwesterstädten. Das sind Brest, Coventry, Gdynia, Kaliningrad, Sovetsk, Tallinn, Vaasa, Samsun und Antakya. Die Höhe der städtischen Stipendien orientiert sich an den Sätzen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Die Stipendien werden für die Zeit vom 1. Oktober eines Jahres bis 31. Juli des folgenden Jahres vergeben. Vier davon gelten für das Studium an der Christian-Albrechts-Universität, jeweils eines gilt für die Fachhochschule Kiel und die Muthesius Kunsthochschule.

Studienstiftung des Deutschen Volkes

Die Stiftung führt jährlich ein Auswahlverfahren für Studierende an Kunsthochschulen durch. Die Studienstiftung des deutschen Volkes ist das größte Begabtenförderungswerk in Deutschland und als einziges politisch, konfessionell und weltanschaulich unabhängig. Die Hochschulen schlagen als Institution Studierende zur Förderung vor. Die Anzahl der möglichen Vorschläge richtet sich nach der Gesamtzahl der Studierenden an der Kunsthochschule. Seit Februar 2010 gibt es bei der Studienstiftung mit der Selbstbewerbung einen weiteren Zugangsweg, der das bewährte Vorschlagssystem ergänzt: den Auswahltest, für den sich Studierende jeweils im Wintersemester anmelden können. Es winken Stipendien und Büchergelder.

Wettbewerbe

Die nachfolgende Liste enthält eine Auswahl von Wettbewerben, an denen unsere Studierenden bereits teilgenommen haben.

Muthesius Preis

Seit 2010 vergibt die Muthesius Gesellschaft e.V. alle zwei Jahre den „Muthesius Preis für Kunst, Raum und Design“. Er ist dotiert mit Preisgeldern, Sachspenden und beinhaltet eine Ausstellung aller eingereichten Werke. „Auf diese Weise will die Muthesius Gesellschaft gezielt Absolventen der Muthesius Kunsthochschule in Kiel auf ihren Weg in die berufliche Zukunft und Anerkennung fördern“, erläutert ihr Vorsitzender Rainer Kraatz. Bewerben können sich die Absolventinnen und Absolventen aller Studiengänge der Muthesius Kunsthochschule, die seit der letzten Preisverleihung ihren Abschluss gemacht haben – Ausschreibungsunterlagen und Antragsformular auf der Seite der Muthesius Gesellschaft e.V.

DAAD-Preis

Dieser mit 1.000 Euro dotierte Preis wird seit gut zehn Jahren einmal jährlich an einen ausländischen Studierenden im Hauptstudium oder Masterstudiengang oder an einen Doktoranden vergeben. Pro Hochschule und pro Haushaltsjahr kann es nur einen Preisträger geben. Der DAAD-Preis wird auf Vorschlag der Professorinnen und Professoren verliehen. Antragsschluss ist jeweils im November. Weitere Infos im fernweh-Büro der Muthesius Kunsthochschule.

Designpreis Schleswig-Holstein

Gegründet wurde der Designpreis 1991. Seit 2005 ruht die Vergabe. Stifter der maximal 12 Geldpreise in den Kategorien Industriedesign und Kommunikationsdesign sowie Träger des Designpreises waren die IHK Schleswig-Holstein, die Muthesius Kunsthochschule, ttz Kiel, WTSH, UV Nord. Die Preise schlüsseln sich auf in den Industrie-Designpreis, Förderpreis Industrie-Design, Kommunikationsdesignpreis und Förderpreis Kommunikationsdesign. Zur Teilnahme berechtigt sind Designer, Hersteller oder Besteller, Anwender und Designstudierende an Hochschulen in Schleswig-Holstein. Es werden keine Unikate prämiert. Die Gesamtfördersumme betrug zuletzt 7.000 Euro.

iF concept design award

Bereits seit 2008 werden jedes Jahr die 100 intelligentesten, innovativsten Konzepte aus allen Designdisziplinen gesucht. Studierende, Absolventen und Nachwuchsdesigner, die nicht länger als zwei Jahre im Beruf sind, können ihre Arbeiten für den “iF concept design award” einreichen. Gefragt sind Konzepte aus allen Designdisziplinen, mit denen sich Studierende und Nachwuchsdesigner künftigen Herausforderungen stellen und über intelligente Wege zeitgemäßer Designstrategien nachdenken. Insgesamt steht ein Preisgeld von EUR 30.000 zur Verfügung.

ADC Nachwuchswettbewerb

Ausgeschrieben wird der Preis alljährlich vom Art Directors Club für Deutschland e. V. Bewerben können sich Studierende, Absolventen und Young Professionals mit ihren besten Arbeiten aus dem großen Gebiet des Kommunikationsdesign, der Audiovisuellen Medien, Craft, Editorial und dem Experimentellen Gestalten. Eingereicht werden dürfen auch Semester- und Abschlussarbeiten mit künstlerisch freier oder praxisorientierter Aufgabenstellung, die nachweislich bei der Lehrinstitution im Zeitraum vom 1. Januar bis 30. November des laufenden Jahres abgegeben und benotet worden sind. Beim ADC Nachwuchswettbewerb winken die ADC Junior Nägel in Bronze, Silber oder Gold. Und für die Besten der Besten gibt es den Hauptpreisträgertitel: ADC Student, ADC Talent sowie ADC Junior des Jahres. Neben der Prämierung erhalten bis zu 10 Gewinner die Möglichkeit, zum “ZMG Kreativ-Workshop” eingeladen zu werden. Für einen der Hauptpreisträger winkt die Möglichkeit, bei den “Creative Conversations Des Lia Awards” in Las Vegas dabei zu sein und ein weiterer Hauptpreisträger kann seine Gewinnerarbeit kostenlos beim “ADC of Europe” einreichen. Die Entscheidungen fallen per Losverfahren.

Red Dot: Junior Prize

Die Auszeichnung des „Red Dot“ und des „Red Dot: Best of the Best“ werden jährlich vom Design Zentrum Nordrhein-Westfalen in den Kategorien Product Design, Communication Design und Design Concept vergeben. Auch dem kreativen Nachwuchs bietet der “Red Dot Award: Communication Design” eine Plattform. Jedes Jahr erhält die beste Arbeit eines Studierenden, einer jungen Absolventin oder eines Absolventen den mit 10.000 Euro dotierten “Red Dot: Junior Prize”.

Vater Kunstpreis

Mit dem Vater Kunstpreis werden Künstler ausgezeichnet, die sich in überzeugender Weise mit einem von der Vater Unternehmensgruppe festgelegten Thema auseinandergesetzt haben. Ziel ist es, den Austausch zwischen Künstlern und Wirtschaft zu fördern. Der Vater Kunstpreis wird seit dem Jahr 2011 alle zwei Jahre verliehen.

Stiftung Förderpreis

Mit diesem Preis werden Dissertationen an der Christian-Albrechts-Universität, Master-Abschlüsse an der Fachhochschule Kiel sowie der Muthesius-Kunsthochschule gefördert, die sich durch besondere Kriterien auszeichnen. Vorrangig geht es dabei um Themen, die den Kieler Wirtschaftsraum, seine geschichtliche und wirtschaftliche Entwicklung, die in diesem Raum angesiedelten Unternehmen und ihre Wirtschaftstätigkeit oder technologische Entwicklungen in diesem Raum betreffen. Der Förderpreis ist pro Dissertation mit 1.000,00 € und pro Masterthesisarbeit mit 750,00 € ausgestattet. Er wird gestiftet von Unternehmen aus dem Kieler Wirtschaftsraum. Frist: 30. Juni jeden Jahres. Weitere Informationen gibt Prof. Wolfgang Sasse.

Körber Photo Exhibition Award

Zwölf junge Fotokünstler aus Europa erarbeiten beim “European Photo Exhibition Award” Foto-Essays zu einem europäischen und gesellschaftlich relevanten Thema. Die Foto-Essays werden anschließend in einer europäischen Wanderausstellung präsentiert. Der epea ist ein Gemeinschaftsprojekt der Fondazione Banca del Monte di Lucca (Italien), der Fundação Calouste Gulbenkian (Portugal), der Institusjonen Fritt Ord (Norwegen) und der Körber-Stiftung. Über die Förderung begabter Nachwuchsfotografen hinaus will epea einen Beitrag zum innereuropäischen Dialog leisten und durch die unterschiedlichen fotografischen Perspektiven auf europäische Themen ein Forum zum Austausch in und über Europa schaffen. epea wurde von allen Partnern im Januar 2011 ins Leben gerufen.

Lucky Strike Junior Designer Award

Seit dem Jahr 1991 unterstützt die Raymond Loewy Foundation vor allem den Design-Nachwuchs in Deutschland mit der Verleihung des Lucky Strike Junior Designer Award. Mit dem Award, dotiert mit 12.000 Euro, wird ein wesentlicher Beitrag zur Förderung der Design-Ausbildung geleistet. Der “Lucky Strike Junior Designer Award” zeichnet jährlich die besten jungen Designer und Designerinnen aus. Vorschläge müssen über die Professorinnen und Professoren erfolgen, in der Regel bis März eines Jahres. Muthesianerinnen und Muthesianer aus Industrie- und Kommunikationsdesign waren bereits mehrfach erfolgreich!

d-elina Award

Der “d-elina Award” hat sich zum Ziel gesetzt, jungen Menschen, die zukunftsweisende E-Learning-Anwendungen entwickeln, Sichtbarkeit zu geben und ihre Ideen und Lösungen zu würdigen. Die Preisträger des E-Learning-Awards in den Kategorien Campus und Professional werden am 4. Februar 2014 auf der deutschlandweit wichtigsten E-Learning-Messe LEARNTEC in Karlsruhe ausgezeichnet. Neben attraktiven Preisen gibt es für alle nominierten Projekte die Chance, sich öffentlich zu präsentieren. Dazu wird es eine eigene Aktionsfläche auf der LEARNTEC geben. Die Nominierten können sich dort kostenfrei vorstellen und von direkten Kontakten zu potenziellen Arbeitgebern, Kooperationspartnern oder Kunden profitieren. Ausrichter ist die GMW Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft.

BDA Studienförderpreis Schleswig-Holstein

Der BDA Studienförderpreis wird für eine bemerkenswerte Diplomarbeit/Masterthesis verliehen, die in besonderer Weise architektonische Qualität zeigt und sich durch eine intensive Auseinandersetzung mit dem Planen, Konstruieren und Gestalten auszeichnet. Er ist mit einem Auslandspraktikum in Skandinavien und € 1.500 dotiert. Teilnahmeberechtigt sind Diplomanden und Masterstudenten der Hochschulen der Länder Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg- Vorpommern mit ihren Abschlussarbeiten des jeweiligen Studienjahres. Der BDA-Förderpreis wird im wechselnden Turnus von den drei BDA-Landesverbänden Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein jährlich ausgelobt.

Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein

Im Jahr 1950 stiftete die Landesregierung diesen Preis zur Förderung der Kultur. Der Kunstpreis wird als Würdigung eines Gesamtwerks in Anerkennung künstlerisch hervorragender Leistungen verliehen oder zur Förderung junger Künstlerinnen und Künstler (Förderpreis), deren bisherige Entwicklung eine besondere Förderung wünschenswert erscheinen lässt. Der Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein wird alle zwei Jahre auf Empfehlung des Künstlerischen Beirates von der Ministerpräsidentin oder dem Ministerpräsidenten verliehen. Der Förderpreis für den Nachwuchs ist mit EUR 5.000 dotiert.

Kulturamtsförderung der Stadt Kiel

Zu den Aufgaben im Amt für Kultur und Weiterbildung gehört nicht nur die Pflege und Verwaltung der Kultur. Wesentliches Ziel der Arbeit ist die Förderung von Kultur entsprechend den Leitlinien für die Kulturförderung der Landeshauptstadt Kiel. Außerdem können Künstlerinnen und Künstler aller kulturellen Sparten mit Wohnsitz in Kiel hier zum Beispiel Anträge auf Förderung ihrer künstlerischen Projekte stellen und erhalten nach Prüfung finanzielle, sachliche und ideelle Hilfe.

Gottfried Brockmann-Preis

Der Gottfried Brockmann-Preis ist der einzige Kunstpreis der Landeshauptstadt Kiel. Er wird seit 1985 alle zwei Jahre ausschließlich auf Vorschlag einer überregional besetzten Fachjury an junge Künstlerinnen und Künstler verliehen, deren Arbeiten innovativ und zukunftsversprechend sind. Er wird für Künstlerinnen und Künstler bis 35 Jahre wohnhaft in Kiel und Umgebung ausgeschrieben. Der Gottfried Brockmann-Preis ist mit EUR 5.000 dotiert und mit einer Ausstellung in der Kieler Stadtgalerie verbunden.

Deutscher Studienpreis

Für Beiträge junger Forschung von herausragender gesellschaftlicher Bedeutung vergibt die Körber-Stiftung jährlich Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise à 25.000 Euro. Der Deutsche Studienpreis wird jährlich ausgeschrieben und richtet sich jeweils an alle Promovierten eines Jahrgangs. Einsendeschluss ist immer der 1. März des Folgejahres. Die Ausschreibung richtet sich an Promovierte aller wissenschaftlichen Disziplinen, die mit magna oder summa cum laude promoviert haben. Es gibt keine Altersbeschränkung. Einzureichen ist ein Text von maximal 40.000 Zeichen mit den zentralen Forschungsergebnissen der Dissertation und einer Darstellung von deren gesellschaftlicher Bedeutung. Muthesianerinnen und Muthesianer waren dabei mehrfach erfolgreich!

Weitere Informationen

Fakten und Meinungen zu Preisen, Ehrungen, Stipendien und anderen Förderprogrammen im Kultur- und Medienbereich finden Sie in der Online-Ausgabe des Handbuchs der Kulturpreise.