Ausstellung AtelierstipendiatInnen 2016-2018

Muthesius-AbsolventInnen zeigen ab dem 5. September in den Häusern 1 und 8 (Kieler Anscharpark) künstlerisch-gestalterische Arbeiten, die seit 2016 durch die Förderung über Atelierstipendien in den Atelierräumen im Anscharpark entstanden.

Zu sehen sind die Werke von Anna Bandholz/Astrid Becker/Rike Gloy-Brüchmann (drej, Szenografie und Design), Petra Böckmann/Britta Finaske/Tine Pape (hello, Grafik und Design), Meng Chan Yu (Freie Kunst, Keramik), Ying-Chi Chen (Freie Kunst), Reza Ghadyani (Freie Kunst, Film), Lisa Hoffmann (Fotografie), Lena Kaapke (Freie Kunst, Keramik), Marleen Krallmann (Typografie und Kunst), Maria Malmberg (Kunst, Installation), Benjamin Overhoff (Industriedesign), Jenny Reißmann (Freie Kunst, Bildhauerei), Nina Resl (Freie Kunst, Medien), Lia Schönfelder (Kommunikationsdesign), Shi Shi (Illustration und Performance), Anne Steinhagen (Freie Kunst), Constanze Vogt (Freie Kunst). (...)

Ausgezeichnetes Design aus Kiel

Wir gratulieren:

Gabriel Müller, Masterabsolvent Industriedesign-Medical Design, gewinnt mit seinem Projekt „Cevec“ den 1. Platz im James Dyson Award auf nationaler Ebene. „Cevec“ ist ein Produktsystem, welches das schnelle und sichere Anlegen eines zentralen Venenkatheters in Notfallsituationen ermöglicht. Cevec wurde bereits 2017 mit dem iF Design Award 2017 ausgezeichnet
https://www.jamesdysonaward.org/2018/project/cevec-a-central-venous-catheter-for-emergencies/

Mit dem Projekt 30° – Visualising Ocean Data vergab die Red Dot Jury Mathias Foot den Red Dot for high design quality in der Kategorie Communication Design 2018. Die Installation „30°“ war bereits Gewinnerin im Hochschulwettbewerb des Wissenschaftsjahres „Meere und Ozeane“. Hier hatte das Team Jana Nikoleit, Franziska Rast, Stefan Schakulat und Mathias Foot die immense Datenauswertung durch die Wissenschaft visualisiert und räumlich erfahrbar gemacht. (...)

Weitere Meldungen

CREATE*IT – Sonderpreis für Design und Gestaltung ausgeschrieben

Der Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein prämiert innovative Ideen, die mit ihrer Geschichte überzeugen können, realisierbar und marktfähig sind. Den Gewinnenden winken vierstellige Geldbeträge, eine ideelle Förderung und im besten Fall sogar ein Gründungsstipendium. In diesem Jahr ist die Muthesius Kunsthochschule Partnerin des Wettbewerbs – für den Muthesius Transferpark, das Innovationslabor der Kunsthochschule, der ideale Anlass, um gelungenes Design erst recht auszuzeichnen: Wir vergeben CREATE*IT, den mit 1000 Euro dotierten Sonderpreis des Ideenwettbewerbs für Design und Gestaltung.

(…)

Die Zukunft der Erinnerung

Un­se­re Erinnerungen machen uns zu denjenigen, die wir heute sind. In der zunehmend schnell­lebigen und durchdigitalisierten Welt kommt es allerdings vor, dass wir Situationen weniger (...)

Einblick/Ausblick. Die Jahresausstellung

Präsentiert wurden die Arbeiten der Studierenden aller Studiengänge: Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Interior Design, Szenografie, Kommunikationsdesign und Industriedesign und der Lehrgebiete: Bildhauerei, (...)

Aktuelle Arbeiten

Aesthetics

Theoretical education at an art university poses a challenge to scientific theory and practice, since it is nothing other than testing their possible relevance to practice. Scientific foundations of design are therefore not an end in themselves for the promotion of art and design but represent a kind of bridge between non-reflective product design, unconscious genius aesthetics and the scientific ivory tower. Therefore, it is necessary to continue to develop a specific form of scientific work as a pragmatic theory for art and design. This will probably be oriented more towards the scale of a complex problem awareness than the normative idea of a binding canon of the academic content of design. This is exactly what has been tried often enough in the history of design and has always failed.
The study of “Aesthetics” at the Muthesius University of Fine Arts and Design should first critically summarise the individual theoretical fields of art and design studies, i.e. art and design history, communication and media theory, supplemented by general aesthetics and the sociology of art. In addition to introductory events and basic seminars, an attempt is made to consider current questions from design practice. The goal is the equal reflection and justifiability of individual student projects, as well as the competent assessment of one’s own creative work. The teaching aims at the competent handling of results of different reference sciences, without suppressing the meaningful difference between design or creative thinking and academic modes of access. At the university, the offer is to be supplemented by a regular seminar on media theory for all study courses. Topics range from media philosophy, the history of photography and film to the aesthetics of new digital media.
Prof. Dr. Norbert M. Schmitz
0431 – 5198-423, nmschmitz@t-online.de
Mobile: 0170 – 99 67 689
Office of Forum/IKDM: 0431- 51 98 448